25
Jan
2012

CaloryCoach expandiert – Systemzentrale zieht nach Hanau

Veröffentlicht von: franchisebasis

Hanau/Frankfurt a.M., 12.01.2011. Die Systemzentrale der CC CaloryCoach Holding GmbH ist umgezogen. Das Franchise-Unternehmen setzt 2012 seinen Wachstumskurs in Hanau fort. 30 neue Standorte sind für das laufende Jahr geplant. Bereits im Frühjahr steht die Eröffnung eines CaloryCoach Musterinstituts an. Auch innerhalb der CaloryCoach Systemzentrale stehen die Zeichen auf Expansion: die neuen Büroräume bieten genügend Platz für weitere Mitarbeiter.

Geschäftsführer CaloryCoach

CaloryCoach Geschäftsführer Anton Kerler (links) und Holger Schulze (rechts)

Refit Kamberovic, Hauptgeschäftsführer des Verbandes deutscher Fitness- und Gesundheitsanlagen DSSV, prognostiziert: Der Fitnessmarkt wächst in diesem Jahr weiter konstant. Das teilte er vergangene Woche der Frankfurter Rundschau mit. Kunden werden dabei vermehrt auf eine bessere Betreuung, ausgefeiltere Angebote und Qualität setzen.(weitere Infos zur Studie) An dieses Wachstum knüpft CaloryCoach an.

Der hessische Bewegungs- und Ernährungsspezialist erfüllt die hohen Anforderungen an Betreuung und Qualität. An über 120 Standorten in Deutschland, Österreich und der Schweiz bietet CaloryCoach ein ganzheitliches Konzept speziell für Frauen. Die Kombination aus einem gezielten Figur- und Stoffwechseltraining im Bewegungszirkel, einer individuellen und kompetenten Ernährungsberatung sowie einer intensiven Betreuung führt nachweislich zu dauerhaften Erfolgen.

„Damit liegen wir voll im Trend“, freut sich Holger Schulze, Geschäftsführer der CC CaloryCoach Holding GmbH. „Mit unserem Musterinstitut, das im Frühjahr eröffnet, werden wir unser System weiter optimieren und spiegeln beispielhaft den Qualitätsanspruch unserer Dienstleistungen wider.“

Dass das CaloryCoach Team in den neuen Büroräumen nun auf einer Ebene sitzt, erleichtert die interne Kommunikation und fördert den Austausch zur stetigen Verbesserung des Systems und der Franchise-Partnerbetreuung. Durch den zentralen Sitz in Hanau und die hervorragende Infrastruktur wird die Nähe zu den Franchise-Partnern sichergestellt.

Franchise: CaloryCoach auf franchisebasis

Tags: , , , ,  
Geschrieben in Franchise-News,Franchise-Standorte | | Keine Kommentare
25
Jan
2012

Mrs.Sporty Erfolgsgeschichte aus Ulm

Veröffentlicht von: franchisebasis

Als Mann in der Frauen-Domäne Mrs.Sporty: „Überhaupt kein Problem”, sagt Patrick Otte, der seit sechs Jahren Franchisepartner ist. Inzwischen führt der 41-Jährige drei Clubs in Ulm und Heidenheim – Club Nummer vier ist in Planung. Dabei hatte der Diplom-Sportlehrer immer gesagt, er wolle niemals ein Fitness-Studio eröffnen. „Das habe ich ja auch nicht”, sagt er mit einem Augenzwinkern, „bei Mrs.Sporty ist schließlich alles anders als im klassischen Studio.”

Patrick Otte: Kein Problem als Mann in einer Frauen-Domäne

In seiner beruflichen Laufbahn hatte Patrick Otte immer schon mit Sport zu tun. „Der Höhepunkt meiner Karriere war, als ich zwei Jahre lang den Olympiastützpunkt in Tauberbischofsheim geleitet habe”, berichtet er. „Doch insgesamt gesehen haben mich meine beruflichen Stationen nicht glücklich gemacht – das Angestellten-Dasein ist einfach nichts für mich.” Doch auch mit seiner ersten Selbständigkeit klappte es nicht, darum ging er zurück in ein Angestelltenverhältnis: „Die Selbständigkeit war zwar ein tolles Projekt, doch es ist wirklich schwer, ohne weitere Unterstützung Fuß zu fassen”, berichtet Patrick Otte. „Darum habe ich mich für ein Franchise-System entschieden.”

Das Mrs.Sporty Konzept habe ihn von Beginn an begeistert. „Aber natürlich habe ich mich gefragt: Ein Sportclub für Frauen – kann ich das als Mann?” Doch sämtliche Zweifel seien gleich bei seinem ersten Besuch in der Berliner Unternehmenszentrale ausgeräumt worden: „Das Team hat mich wunderbar unterstützt. Niemand sah ein Problem darin, als Mann einen Frauen-Sportclub zu eröffnen.”

Tolles unternehmerisches Netzwerk, das viele Freiheiten bietet

Patrick Otte war begeistert von dem Franchise-System. „Mrs.Sporty bietet eine tolle Mischung: Ich kann meine Clubs nach meinen Vorstellungen gestalten und empfinde keine Einschränkungen. Gleichzeitig kann ich immer auf das Know-How und die Unterstützung der Zentrale zurückgreifen.” Sofort nach seiner Rückkehr aus Berlin kündigte er seinen Job und machte sich mit Unterstützung der Zentrale an die Planung seines ersten Clubs. Der eröffnete 2006 in Heidenheim – als Nummer 23 von heute mehr als 500.

Perfekter Start in die Selbständigkeit im Sport-Bereich

Nach einem tollen Start in die Selbständigkeit dauerte es nur wenige Monate, bis Patrick Otte sich entschied, das Mrs.Sporty Konzept in eine weitere Stadt zu bringen. Im April 2007 eröffnete sein zweiter Club in Ulm – 2010 folgte dort Club Nummer drei. Der Mittelpunkt seiner Arbeit hat sich inzwischen verschoben – heraus aus dem Cluballtag, hinein ins Management. Viel Arbeit, die ihm auch viel Vergnügen bereitet. „Ich sitze meist schon um 6 Uhr am Schreibtisch, und arbeite bis abends.” Vor Ort halten ihm seine Clubmanagerinnen den Rücken frei. „Sie setzen um, was ich mir für meine Clubs vorstelle.”

Ein wenig fehle ihm natürlich die Arbeit mit den Mitgliedern. „Die Frauen sind mir sehr ans Herz gewachsen. Es war immer toll zu sehen, welche Erfolge möglich sind und was die Frauen erreichen konnten”, sagt Patrick Otte.

Die perfekte Basis, um sich selbständig zu machen – auch für Männer

Seine Zweifel vom Anfang, als Mann im Club fehl am Platze zu sein, seien vollkommen unbegründet gewesen. „Ich bin wirklich ein typischer Mann, aber ich bin in die Aufgaben hineingewachsen. Und die Mitglieder wussten ja von vornherein, dass sie auch von einem Mann trainiert werden – ich habe ja auch die Promotion-Aktionen selbst gemacht. Darum kannten mich viele schon, die in den Club kamen.” Auch für Männer, die fachlich bisher nichts mit dem Thema Sport und Fitness zu tun hatten, sei Mrs.Sporty die perfekte Basis für die Selbständigkeit: „Das Wissen kann sich jeder aneignen – man muss nur den Wunsch haben, es zu machen!”

Der Fitness-Markt hat Zukunft

Für Patrick Otte ist klar, dass es für ihn mit Mrs.Sporty weitergeht: Club Nummer vier ist bereits in Planung. Doch nach den aufregenden ersten Jahren als eigener Chef stehe 2012 erstmal das Private im Vordergrund: Zunächst steht der Umzug in das gemeinsame Haus mit seiner Verlobten an, dann folgt im Herbst die Hochzeit. Anschließend startet Patrick Otte mit neuer Energie in die Vorbereitungen für den nächsten Club. „Der Fitness-Markt hat Zukunft. Die Zielgruppe von Mrs.Sporty wurde vorher kaum berücksichtigt, und der Trend zu Sport, Gesundheit und Lifestyle wächst sicher weiter. Ich habe definitiv auf das richtige Pferd gesetzt.”

weitere Infos zu Mrs.Sporty auf franchisebasis

Tags: , , , , , ,  
Geschrieben in Franchise-Erfolge | | Keine Kommentare